Alexander Gutsche
Alexander Gutsche
Alexander Gutsche

Installation zur Sommerpause.

Alexander Gutsche

9. bis 30. August 2008

Während der Sommerpause bleibt der Kunstraum Delikatessenhaus geschlossen. Die Installation ist nur von Außen durch die Ausstellungsfenster zu sehen.

In der Installation AUS MEINER SAMMLUNG (2004-2008) gipfelt Alexander Gutsches subtile Sammelleidenschaft unter unmittelbarer Einbeziehung des Betrachters: eine unglaubliche Zahl an Schlümpfen findet sich in einem verspiegelten Raum, deren Wirkung kaleidoskopartig ins Unendliche getrieben wird. Dem Kreislauf des Verbrauchens entzogen, erfahren die von DDR-Omas für ihre Enkelkinder handgefertigten Schlümpfe eine Neuaufladung, emanzipieren sich vom Trivialen (des Sammelns). Die dichte Präsentation der Spielzeuge ist gleichsam eine Reise in die Vergangenheit und unterstreicht die gesellschaftliche Einzigartigkeit dieser Wesen. For myself (2008), ein übergroßer Setzkasten – an einen Altar erinnernd – gespickt voll mit Objekten aus der Vergangenheit, Kinderspielzeug oder persönlichen Sammelstücken, lässt im Banalen des Alltäglichen den Irrwitz vermuten.

Alexander Gutsche, geboren 1970 in Potsdam, lebt und arbeitet in Leipzig. 1986-1988 Töpferlehre. 1997-2003 Studium der Malerei/Grafik, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. 2003 Diplom. 2003-2006 Meisterschüler bei Prof. Sighard Gille.

Einzelausstellungen, u.a. 2005 und 2006 Galerie Emmanuel Post, Leipzig; 2003 Laden für Nichts, Leipzig; 2002 Gohliser Schlößchen, Leipzig. Gruppenausstellungen, u.a. 2007 Sperl Galerie, Potsdam; 2006 Arario Gallery, Cheonan, Korea; 2005 Jenaer Kunstverein, Jena; 2004 Städtische Galerie Sonneberg, Comptoire Kunstmagazin, Sonneberg; Union Gallery, London; 2002 Kunstförderpreis 2002 der Stadtwerke Halle/Leipzig, Halle; 2000 Galerie Timm Gierig, Frankfurt/Main.

Sammlungen: Arario Collection, Korea.