AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert
AMORIKA : Björn Siebert

AMORICA.

Björn Siebert

15. Juli -2. August 2008

Björn Siebert, Meisterschüler der künstlerischen Fotografie bei Prof. Timm Rautert an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, erstellt in seinen fotografischen Arbeiten Rekonstruktionen von Schnappschüssen unbekannter Fotografen aus dem Internet. Aus den stetig größer werdenden Bilderarchiven und Fotografie-Datenbanken des World Wide Web wählt er streng nach selbstverordneten Kriterien Amateurbilder aus, welche er dann bis ins Detail reinszeniert.

Die so entstandenen nachgestellten Motive bezeichnet Björn Siebert als Remakes. Er verweist mit dem Begriff aus der Filmsprache zum einen auf die zentrale Bedeutung der Wiederholung für seine Arbeit. Zum anderen konfrontiert er den Betrachter mit der Zweitwertigkeit seiner Replik und der unaufgelösten Frage nach dem Original. Zum Vehikel für ein perfektes Foto reduziert, wird es nach der Produktion des Remakes nicht weiter kommuniziert und verschwindet erneut im Datengewirr des Internets. Letztlich bleibt der Betrachter genauso ratlos wie der Autor der Bilder. Die Zeichenhaftigkeit des Originals kann auch das Remake nicht gänzlich entschlüsseln.

Im Kunstraum Delikatessenhaus in Leipzig präsentiert Björn Siebert Fotoarbeiten, welche über die Unausweichlichkeit des Dilettierens in der Amateurfotografie berichten. In “The Aftermath” spürt Björn Siebert dem missglückten oder nicht durchgestandenen Versuch eines mytube- Users nach, aus in einen Maschendrahtzaun hineingesteckten Einwegbechern die amerikanische Flagge zu imitieren. In Amerika ist es üblich die heimgekommenen Soldaten mit Sprüchen am Zaun zu begrüßen. Welcome home, boys!

Die Remakes Beautifull Grapes With Default Color Management und The Home Of Mr. C. L. Morehead sind im klassischen Sinne Stillleben und erzählen über die vergebliche Anstrengung von Fotoamateuren, in diesem Genre ein gutes Bild abzuliefern. Während das erstgenannte Foto Probleme mit der Farbeinstellung thematisiert , ironisiert das zweite laienhafte Bemühungen im Stile Anatomisches Zeichnen leicht gemacht. Es zeigt einen Totenschädel als Vorlage für ein Aquarell, welches angeschnitten und unvollendet am Bildrand zu sehen ist. Nicht ohne Humor sinniert das Foto darüber, dass aller Anfang schwer ist und am Ende sowieso der Tod lauert.

Björn Siebert, geboren 1978 in Hamburg, lebt und arbeitet in Leipzig; 2001-2004 Studium des Grafik-Designs und Medienkunst mit Schwerpunkt künstlerische Fotografie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe bei Prof. Melk Imboden und Prof. Lois Renner, 2004-2007 Studium der künstlerischen Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Timm Rautert, seit Oktober 2007 Meisterschüler an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in der Meisterklasse von Prof. Timm Rautert, Ausstellungen 2007/2008: Diplom, Galerie Kleindienst, Leipzig; “Wir sind nicht hier, um uns nett zu finden”, Galerie Löhrl, Mönchengladbach; OmU, Raum für Photographie, Hamburg